ScheuerNorbert honorarfrei cFritzPeterLindenNorbert Scheuer, 1951 geboren, ist in der Eifel aufgewachsen. Für den Roman “Winterbienen”, der sein achter Roman ist,
wurde er 2019 mit dem Wilhelm-Raabe-Literaturpreis ausgezeichnet.
Seine Erzählungen und Romane befassen sich alle mit den
Menschen, der Geschichte und der Natur um das Städtchen, Kall, in der Eifel.
©FritzPeterLinden

 

 

Der Roman Winterbienen spielt während der letzten Kriegsjahre 1944 – 45 und besteht hauptsächlich aus Tagebuchaufzeichnungen des Protagonisten, Egidius Arimond. Er war Lehrer am Gymnasium, wurde aber vorzeitig entlassen, weil er an Epilepsie leidet. Wenn nicht sein Bruder, ein berühmter Pilot, ihm Medikamente verschaffen würde, wäre er wegen der Euthanasieprogramme der Nationalsozialisten in größter Gefahr. In Gefahr ist er aber sowieso, denn um Geld zu verdienen, schmuggelt er verfolgte Juden über die Grenze nach Belgien. Dabei nutzt er sein eingehendes Wissen über die Natur und die Geschichte der Bergarbeitergegend sowie seine Vertrautheit mit seinen Bienen. Jede Fluchthilfe ist spannend und gefährlich, für sein Überleben aber entscheidend.
Gefährlich ist sein Leben auch wegen seiner vielen Verhältnissen mit Frauen – sogar mit der Frau des Kreisleiters. Auch sein Vater hatte viele Frauengeschichten, und schon sein Vorfahre, ein Benediktinermönch, der Bienen züchtete, verließ das Kloster wegen einer Liebesbeziehung. So werden auf einfühlsame und intensive Weise Orte, Handlungen und Zeitebenen miteinander verwebt. Auch wenn man sich bisher überhaupt nicht für Bienen interessiert hat, lebt man sich mit Neugierde und Freude in die Welt (und Gegenwelt) der Bienen ein.

25. Februar 2020   19.30-21.00 Uhr

Preben Hornungstuen,

Studenterhuset, Aarhus Universitet,

Nordre Ringgade 3, 8000 Aarhus C