Jana Hensel: Germanistik und Romanistik in Leipzig, Aix-en-Provence und Berlin.

2002 erschien das Generationenbuch “Zonenkinder”,
das über ein Jahr auf der Spiegel-Bestsellerliste stand. Danach als freie
Journalistin unter anderem für Die Zeit und Zeit Magazin tätig.
Weitere Buchveröffentlichungen.
2010 gewann sie den Theodor-Wolff-Preis in der Kategorie Essay
für den Text “Vater Morgana” aus dem Zeit Magazin.
Von 2012 bis 2014 war sie Mitglied der Chefredaktion
der Wochenzeitung der Freitag.
2017 erschien ihr erster Roman “Keinland”.
Seit 2018 Autorin von Zeit Online.
Im Herbst 2018 erschien im Aufbau Verlag gemeinsam mit dem
Soziologen Wolfgang Engler der Gesprächsband:
“Wer wir sind. Die Erfahrung, ostdeutsch zu sein”

 

Jana Hensel ist die Stimme einer deutschen Generation. Aus Ostdeutschland
stammend war sie 13 Jahre alt, als die Mauer fiel. Alt genug, um eine Diktatur
kennenzulernen, jung genug, um unbefangen eine Jugend in einer Demokratie zu beginnen.

Im 30. Jahr des Mauerfalls möchten wir das Werk der preisgekrönten Autorin und Journalistin vorstellen. Was können wir heute von Ostdeutschland,
über Identitäten, Vorurteile und Brucherfahrungen lernen?
Jana Hensel wird Auszuge aus dem Gesprächsband lesen und diskutieren.